15 Jahre LJBM – 15 Jahre Musik

Bereits als das LJBM im Oktober 2003 offiziell seine Segel hisste und aus dem Hafen lief, waren die ersten Wellen, auf denen die Schule in den nächsten Jahren gleiten sollte, Schallwellen: Bei der Eröffnungsfeier sang das Ensemble BECKESCHDOSEN* – ein gemischter Chor, der sich speziell zu diesem Anlass gebildet hatte und der anschließend noch einige Jahre lang als Schülerchor bestehen sollte.

Zum Chor zählten u. a. der damalige Direktor Jean Wagner (†2019), sowie Marc Fischbach, der später zum beigeordneten Direktor wurde und Claude Christnach, der aktuelle Direktor der Schule.

Musik ist also von Anfang an präsent im LJBM. Neben dem üblichen Musikunterricht wird im LJBM immer wieder der Vorhang für Vorstellungen diverser Art mit Begeisterung geöffnet. Zu erwähnen sind zum Beispiel das „Express Yourself“ (mit den Schülern des Régime préparatoire) oder die vielen Theaterabende, die von handgemachter Musik unterstützt wurden, ja einmal sogar eine speziell konzipierte „Journée de la musique“ im Schulrestaurant. Die alljährigen „Remises des prix“ bzw. „Diplômes“ werden von Anfang an musikalisch begleitet, und seit einigen Jahren ist die Band „Josy (S)wings“ ein fester Bestandteil des Mamer Krëschtmaart.

Es kam wiederholt zur Zusammenarbeit mit dem Institut Européen de Chant Choral (INECC), der Association de Soutien aux Travailleurs Immigrés (ASTI), den Jeunesses Musicales du Luxembourg, den Solistes Européens du Luxembourg (SEL), dem Orchestre de Chambre du Luxembourg, dem Conservatoire de Musique de la Ville de Luxembourg, der Kulturkommission der Gemeinde Mamer und der Armee luxembourgeoise.

Vor 10 Jahren schuf ich den „Talentowend“, der zugleich Show und Wettbewerb für talentierte Schüler ist. Die Idee hält sich bis heute, und so einige SchülerInnen haben diese Erfahrungen nutzen können, um ihre Leidenschaften wie Singen, Musizieren, Rappen, Schauspielern oder Tanzen zu vertiefen. Eine Preisträgerin dieses Wettbewerbs ist über dieses Sprungbrett sogar bis in die internationalen Charts vorgedrungen.

In den Anfangsjahren hatten unsere Schüler die Möglichkeit, eine große Anzahl an Live-Konzerten, die von den „Jeunesses musicales du Luxembourg“ an unserer Schule organisiert und finanziert wurden, zu erleben.  

Im Rahmen meines Projekts „MusiClass“ besuchten die Schüler der Septièmes Konzerte verschiedenster Art in der Philharmonie, im Conservatoire de Musique de la Ville de Luxembourg, im Centre des Arts Pluriels Ettelbruck u. a. m.  

Zum 5. Geburtstag des LJBM spielte das Orchestre Philharmonique du Luxembourg in der Philharmonie, zum 10. Geburtstag konzertierte die Pianistin Michèle Kerschenmeyer bei unserer Séance académique.

Zum 15. Geburtstag ging ich ein Wagnis ein: Die „Siwentercher“, der Chor der Schüler der 7. Klasse, sangen im Konzert der Musique Militaire im Kinneksbond. Der Abend wurde ein großer Erfolg.

Das hausinterne Event zum 15. Geburtstag war eine sehr gelungene „Soirée de Gala“ nach dem Konzept und unter der Leitung von Maurizio Di Stasi und Marc Bauler, bei der alle Ensembles des LJBM auftreten durften und auch das von den Lehrern des Régime préparatoire eigens dafür komponierte „Lied des LJBM“ uraufgeführt wurde.

Mein persönlicher Dank geht an alle, die sich von Anfang an für das Musikleben im LJBM eingesetzt haben – es sind unendlich viele, ich versuche, niemanden zu vergessen.

Ich danke

  • den unzähligen Schülern und Schülerinnen, die so viel Engagement und Mut auf der Bühne zeigen und mit ihrer Leidenschaft Herzen öffnen und berühren
  • den Eltern für ihre interessierte Teilhabe an den Projekten und ihren bereitwilligen Einsatz, wenn es um Proben und „Taxifahrten“ geht
  • Dominique Schmit, Steve Dechmann, Maurizio Di Stasi, Erny Loes, Laurent Deny, Viviana Giampaolo und Marc Bauler für die tatkräftige Mitarbeit in unseren Instrumental – und Vokalensembles
  • meinen vielen Arbeitskollegen und -kolleginnen, die Schüler für Proben freistellen oder auch selber aktiv bei der Vorbereitung und Ausführung der Projekte mitarbeiten
  • den Schüler-, Eltern- und Proffecomités für ihre ständige Präsenz und unermüdliche Arbeit sowie auch für die finanzielle Unterstützung
  • Direktor Jean Wagner für seine Liebe zur Musik und die Förderung des musikalischen Geschehens im LJBM (nach ihm ist übrigens der Musikraum benannt)
  • Direktor Claude Christnach und der Schulleitung für das stete „Ja“ und die tatkräftige Unterstützung der Projekte
  • den Mitarbeitern des Service technique, ohne die nicht ein einziges Event im LJBM stattfinden könnte
  • Erny Loes und Jean-Marie Brück sowie Jacques Junker (früherer Mitarbeiter) für die wunderbaren Ideen und Gestaltungen in der Regie
  • Véronique Museur für ihre ausgeklügelten kreativen Plakate und Flyer
  • David Marcus (beigeordneter Direktor), Bob Leurs und Olivier Cavier für die vielen wunderbaren Fotos
  • den Sekretärinnen Laurence Glodt (frühere Mitarbeiterin) und Dishny Fernando für ihr Mitdenken und das Einbringen von Herzlichkeit und Ruhe in die Hektik solcher Projekte
  • Empfangsdame Germaine Schintgen für ihre wertvolle Hilfe bei der Verteilung von Proberäumen
  • den Mitarbeitern aus dem administrativen Bereich für die Entlastung bei nervigem Papierkram
  • den vielen professionellen Musikern von auswärts, die uns mit ihrem Können beeindruckten und manchmal sogar auf ihre Gage verzichteten
  • den oben genannten externen Gesellschaften und Institutionen für ihre Zusammenarbeit.

Ich wünsche uns allen weiterhin ein gutes Gelingen.

Nadine Becker, Musiklehrerin am LJBM seit 2003

 

VIDEOS YOUTUBE

Josy Swings – Extrait vum “we don’t need no education”

Concert des 7tercher avec la musique militaire – chorale du LJBM

Concert au marché de noël de Mamer – 7tercher – chorale du LJBM

 

* Früher war es üblich, dass man beim Bäcker beim Kauf von einem Dutzend Brötchen eins gratis dazu bekam; das war die sogenannte Bäckeschdosen. Der damalige Direktor Jean Wagner hatte unserem Vokalensemble den Namen Beckeschdosen gegeben, da es 12 Lehrer und Lehrerinnen waren, die unter meiner Leitung (also einer 13. Person mit dem Namen Becker) sangen.